Die bretonische Crêperie  `la galette´ ist seit 2012 geschlossen / est fermée.

    

     im Mai begann die Zeit für 

Cidre-Bowle

Obst in Würfel schneiden und eine 0,5L Karaffe damit füllen (im `la galette´ gab es Ananas, Wassermelone und Erdbeeren) / 0,1L Apfelsaft & 0,1L Calvados & einen Schuß Crème de pêche (Pfirsich-Likör) oder Sirop de pêche (Pfirsich-Sirup) darüber gießen / ein paar Stunden oder über Nacht kalt stellen / Gläser zu 1/4 mit Obst und Apfelsaft-Calvados-Mischung füllen / mit trockenem (brut), kalten Cidre auffüllen / Menge reicht also für 10 x 0,2L Bowle


 

     und heiß ersehnt in der kalten Jahreszeit

Cidre-Punsch

Eine halbe Zimtstange, sechs Nelken, 60g braunen Rohrzucker, einen Esslöffel Honig, den Saft einer halben Zitrone und vier cL braunen Rum (z.B. Myers Rum) zusammen in einen Topf geben / mit zwei Flaschen (2x0,75L) trockenem Cidre auffüllen (bei mir war es `Val de Rance brut´...gibt es z.B. im `3cL´auf der Merowinger Straße zu kaufen) / das Ganze erhitzen bis sich Zucker & Honig aufgelöst haben / Nicht kochen! / den Punsch am besten ein oder zwei Stunden vor Genuss zubereiten / und natürlich heiß trinken! / sollte nicht alles getrunken werden: den Punsch durch ein Sieb gießen, um Zimtstange und Nelken zu entfernen, und im Kühlschrank aufbewahren.

 


 

 

für viele die Lieblings-Crêpe: mit

Caramelsauce  -  caramel au beurre salé

170 g Zucker in einen Topf geben / einen TL Zitronensaft unterrühren / Zucker erhitzen bis er schmilzt und eine schöne Karamelfarbe hat (ich rühre dabei mit einem Schneebesen; der Zucker darf auf keinen Fall schwarz werden!) / 80 g Schlagsahne und dann 50 g gesalzene bretonische Butter dazugeben / weiter rühren bis sich die drei Zutaten aufgelöst und gemischt haben / Caramelsauce umfüllen (z.B. in ein leeres Marmeladenglas), damit sie im heißen Topf nicht nachdunkelt / vor dem Servieren Sauce evtl. erwärmen, dann wird sie flüssiger.

Bon appétit!


Pommes dorées au beurre

Karamelisierte Äpfel

Säuerliche Äpfel (in der Crêperie: Braeburn) schälen, vierteln, entkernen / die Viertel quer in Stücke schneiden / gesalzene Butter in einer Pfanne zerlassen und die Apfelstücke dazugeben / evtl. mit ein wenig Zucker bestreuen / Apfelstücke immer wieder wenden, damit sie gleichmäßig karamelisieren können.

Mit einer Kugel Vanilleeis schmecken diese Äpfel auch ohne Crêpe köstlich!

 

 

 

Tomaten-Zwiebel-Confit

Man braucht: Tomaten aus der Dose (damit das Confit, egal ob Sommer oder Winter gleich lecker wird) / die gleiche Menge Zwiebeln in kleine Würfel geschnitten / Knoblauch fein gehackt / Olivenöl / Salz, Pfeffer / Thymian (getrocknet und von guter Qualität) / frische glatte Petersilie.

In einem Topf die Zwiebelwürfel in Olivenöl anschwitzen / Knoblauch ebenfalls / die Dosentomaten in Würfel schneiden und dabei den Saft auffangen / sobald die Zwiebeln im Topf eine goldene Farbe haben, einen Teil des Tomatensafts hinzugeben / mit Salz, Pfeffer und viel Thymian würzen / jetzt braucht es ein wenig Geduld, denn das Ganze soll langsam ohne Deckel vor sich hin köcheln / nach und nach den ganzen Tomatensaft dazugeben und einkochen, sowie nach etwa der halben Zeit auch die Dosentomatenwürfel und kurz vor Schluß reichlich gehackte Petersilie / wenn das Confit die gewünschte Konsistenz hat, mit frisch gemahlenem Pfeffer und evtl. Salz nachwürzen.


 

Cidre-Champignons

frische Champignons in Scheiben schneiden / klein gewürfelte Zwiebel dazugeben (eine kleine auf 500g Champignons) / mit ein wenig Mehl bestäuben.

In einer Pfanne Butter & Sonnenblumenöl erhitzen / Champignons & Zwiebeln dazugeben / mit Salz und Pfeffer würzen / Lorbeerblatt dazulegen und trockenen Cidre angießen / Sauce kurz einkochen lassen.

 

 

 

Curry-Lauchgemüse

Lauch putzen und in Ringe schneiden / Öl in einer Pfanne erhitzen / nach Geschmack Currypulver ins heiße Öl rühren / mein Tipp: Hot Madras Curry Powder, das gibt`s im Asia-Shop / Lauch dazugeben (Vorsicht, nicht anbrennen lassen) / rote und gelbe Paprika in kleine Würfel schneiden und zum Lauch geben / salzen und pfeffern / wenn der Lauch fast weich ist, Sahne dazugießen und noch ein bißchen einköcheln lassen

 

 

    

meine `la galette´ Salatsoße

Vinaigrette

Zutaten: 1 Teelöffel Dijonsenf / 2 Eßlöffel (EL) Balsamico-Essig / Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle und 1 Prise Zucker / 4 EL Olivenöl / 6 EL Sonnenblumenöl / 3 EL Wasser // alle Zutaten in ein Marmeladenglas geben, Deckel drauf und kräftig schütteln

 

Orangenvinaigrette – lecker zu einem Salat mit geräucherter Entenbrust –

1 Glas Orangensaft in einem kleinen Topf geben / einkochen bis ca. 1 EL übrig bleibt / zu den übrigen Vinaigrette-Zutaten (s.o.) geben und dafür 1EL Wasser und die Prise Zucker weglassen

 

 

 

     eine meiner Lieblingsgalettes: `mit Thunfisch-Frischkäse-Crème,

     Salat & Roter Bete´, am besten noch mit Sonnenblumenkernen bestreut

 

Rote-Bete-Salat

gekochte Rote Bete in kleine Würfel schneiden / Apfel schälen, entkernen und ebenfalls in kleine Würfel schneiden / beides in eine Schüssel geben (Mengenverhältnis Rote-Bete : Apfel etwa 4 : 1) / mischen mit einer Marinade aus halb Vinaigrette und halb Orangensaft / würzen mit einem Schuß Balsamico-Essig und Fleur de Sel

 

Thunfisch-Frischkäse-Crème

Thunfisch (aus der Dose, in Öl) abtropfen lassen / Thunfisch und die gleiche Menge Frischkäse (Buko) mit einer Gabel zerdrücken / mit fein geschnittener Frühlingszwiebel mischen / mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle und evtl. etwas Fleur de Sel würzen

 

 

eine der Lieblings-Sommer-Galettes... mit Ziegenkäse, Tomate &

 Basilikumöl

Knoblauchzehen, ein bisschen Fleur de Sel und Pfeffer und viel frischen Basilikum in einen Becher geben / mit halb Olivenöl und halb Sonnenblumenöl auffüllen und mit dem Pürierstab mixen

 

 

 

aus unserer Vorspeisen-Auswahl:

 

Pâté de campagne

 Eine Zwiebel in kleine Würfel schneiden / 1 TL Fenchelsamen im Mörser zerstoßen / 3 oder 4 Möhren, 1 Lauchstange und einen Apfel in kleine Stücke bzw. Ringe schneiden / in einer Pfanne etwas Öl und Butter erhitzen, Zwiebel und Fenchel darin anschwitzen / mit Thymian würzen und mit etwas Cognac ablöschen / Möhre, Lauch und Apfel dazugeben / ein Glas Cidre angießen und das Gemüse mit Deckel gar dünsten (evtl mit mehr Cidre, wenn das Gemüse gar ist, sollte aber die ganze Flüssigkeit verkocht sein) / 500 g Rinder- & Schweinehackfleisch mit 1 Ei + Salz + Pfeffer + der Gemüsemischung vermengen und mit Pürierstab zerkleinern / eine Kastenform quer mit Speckstreifen (Bacon) auslegen /etwa 1/3 der Hackfleisch-Gemüse-Masse in der Form verteilen / darauf längs einen Streifen Schweinefilet legen und dieses mit dem Rest der Masse bedecken / die Speckstreifen sollten lang genug sein, damit sie nun über der Hackfleisch-Gemüse-Masse zusammengezogen werden können und sie ganz einhüllen / die Pastete bei 180° für 45 Minuten in den Backofen stellen und nach etwa 10 min mit Alufolie bedecken / anschließend in der Form auskühlen lassen / im Kühlschrank durchkühlen und zum Servieren in Scheiben schneiden.

 

Bretonische Fischsuppe

Rezept für etwa 40 Portionen :-)

Die la galette-Fischsuppe ist eine Mischung aus zwei Teilen Gemüsesuppe und einem Teil Fisch. Serviert mit Croûtons und geriebenem (Emmentaler)Käse.

    Gemüsesuppe:

4 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen, 4 Äpfel (ohne Kerngehäuse), 8 Möhren, 3 Stangen Lauch, 4 Chilis getrocknet, Petersilie / alles in Stücke schneiden / in Öl und Butter anschwitzen /

1 große Dose Tomaten (2500g) und ca. 5 L (2x die leere Dose gefüllt) heißes Wasser zugeben / salzen + pfeffern / kochen bis das Gemüse weich ist / mit Pürierstab so fein wie möglich pürieren

    Fisch:

1 kg TK-Seehecht (1/2 Filet + 1/2 in Scheiben mit Knochen), 1 kg TK-Meeresfrüchte-Mix, 1/2 kg Garnelen (ganz, mit Schale) / in Öl kurz anbraten / mit Weißwein+Cidre (ca. 1 L) und Wasser auffüllen (insgesamt ca. 3 - 3,5 L) / Saft einer Zitrone, Lorbeerblätter, Salz+Pfeffer zugeben / alles etwas 45 min kochen / mit dem Pürierstab pürieren (vorher Lorbeerblätter und dicke Fischknochen entfernen) / dann passieren (flotte Lotte, Passiermühle).

Pürierte Gemüsesuppe + passierten Fischsud mischen (2:1)...fertig!

 

 

Gratinierte Muscheln

TK-Greenshell Muscheln auftauen / großzügig mit folgender Mischung bestreichen : 1 Teil Butter + 1 Teil Tomaten-Zwiebel-Confit (s. Rezept oben; ersatzweise gehackte Tomate, feine gehackte Schalotte und Petersilie, etwas Salz und Pfeffer mischen) + zerdrückter Knoblauch + etwas geriebener Emmentaler / die Muscheln auf einem Blech im heißen Ofen überbacken oder evtl. unter dem Grill

 

 

 oft gebacken für den `café gourmand´

Far breton (bretonischer Eierkuchen)

 300 g Mehl und 300 g Zucker mischen / 5 Eier schlagen und unter die Mehl-Zucker-Mischung rühren / 1 Liter heiße Milch in den Teig rühren / diesen sehr flüssigen Teig in eine große gebutterte Auflaufform geben / Backpflaumen oder Rosinen mit Mehl bestäuben und in der Form verteilen / den Far bei 190° C 45 Minuten backen.

 

 

 

Auf Mallorca habe ich eine interessante Variante für Aioli (ohne Ei) kennengelernt, die ich euch hier gerne weitergeben möchte, auch wenn es kein `la galette´-Rezept ist.

Zwei Knoblauchzehen mit etwas Salz und einem Glas Milch mit dem Pürierstab mixen, bis der Knoblauch zerkleinert und die Milch schaumig ist / dann weiter mixen und in einem dünnen Strahl Sonnenblumenöl dazugeben, das immer direkt vollständig untergemixt werden muss / man braucht für einen Teil Milch etwa zwei Teile Öl, um eine fest-cremige Konsistenz zu erhalten / wichtig ist, dass Milch und Öl Zimmertemperatur haben.

 

Diese Aioli ist wirklich sehr lecker und auch eine bisschen leichter, als die klassische Öl-Ei Variante.